Artikel

Neue Behandlunghsmethode bei Kapselfibrose

Veröffentlicht am:Dezember 31, 2012
auf: www.inar.de

Was ist eine Kapselfibrose?
Kapselfibrosen gehören zu den Komplikationen nach einer Brustvergrößerung mit Brustimplantaten, die oft erst Jahre nach dem Eingriff auftreten. Es handelt sich um eine natürliche Immunreaktion des Körpers, der eine Bindegewebshülle (Kapsel) um das Implantat bildet. Meistens bleibt diese Bindegewebshaut dünn und elastisch, so dass bei ausreichendem eigenen Bindegewebe das Implantat kaum fühlbar ist. In einigen Fällen reagiert der Körper jedoch stärker und bildet eine festere Kapsel, die man mit Fibrose bezeichnet.

Neue Behandlunghsmethode bei Kapselfibrose
Dr. med. Stefan Schill

Schweregrade und deren Behandlungsmethoden

Im schlimmsten Fall kann sich die innere Bindegewebshülle derart verdicken, dass
sich das Implantat deformiert, in eine andere Lage gedrängt wird und sich nach außen sichtbar abzeichnet. Mit den modernen Brustimplantaten, die eine texturierte Oberfläche besitzen sowie den optimierten Operationstechniken hat sich das Risiko einer Kapselfibrose entscheidend reduziert.

Der plastische Chirurg unterscheidet vier Stufen der Kapselfibrose mit unterschiedlichem Schweregrad, wobei die ersten beiden Stufen nicht unbedingt therapiebedürftig sind. Bei Stufe 2 wird aber eine Kapselsprengung durch einen kleinen operativen Eingriff als prophylaktische Maßnahme empfohlen werden. Die Stufen 3 und 4 sind in jedem Fall therapiebedürftig. Nichtchirurgische therapeutische Behandlungsmöglichkeiten wie Massage, Ultraschallwellentherapie und spezielle Medikamente sind meist wenig erfolgreich. Bei einem notwendigen operativen Eingriff wird entweder die Kapsel gelöst und entfernt, meistens müssen aber die Implantate samt Kapsel entfernt und ein neues Implantat eingesetzt werden.

Neue Behandlungsmethode mit Stoßwellentherapie!
Ein neues medizinisches Gerät zur Beseitigung von Kapselfibrose stellt ein innovatives System mit US-amerikanischer Technologie dar, das sowohl als Therapie als auch als Prophylaxe eingesetzt wird. Es handelt sich um einen Stoßwellen-Generator, der im hohen Frequenzbereich arbeitet. Transduktoren, die direkt auf der Brust angebracht werden, ermöglichen das Eindringen der Stoßwellen in das Gewebe. Eine dreifache Wirkung (mechanisch, thermal und biochemisch) auf die Fibrose trägt effektiv dazu bei, die Brust weicher zu machen und die Kontraktur zu lindern bzw. aufzulösen. Diese Methode ist nicht nur eine äußerst effiziente Methode, um Kapselkontrakturen (Fibrosen) ohne OP von außen zu behandeln, sondern verhindert auch ein Rezidiv.

Die nützliche Wirkung der Stoßwellentherapie fördert die Durchblutung des Gewebes, ermöglicht eine bessere Sauerstoffversorgung und wirkt entzündungs- und fibrosehemmend. Darüber hinaus wird der Zellstoffwechsel verbessert und eine fibrotische Kontraktur verhindert. Es handelt sich um eine automatisierte und überwachte Stoßwellentherapie für maximale Sicherheit.

Weitere Informationen erhalten Sie unter
Telefon: 0228 – 957 39 137 oder
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .
Nofretete-Klinik Bonn, Chefarzt Dr. med. Stefan Schill, Koblenzer Straße 63,
53173 Bonn-Bad Godesberg

Im Zeichen der Schönheit führt die Nofretete-Klinik langjährige fachärztliche Kenntnisse und Erfahrungen auf hohem Niveau mit modernsten medizinischen Verfahren zusammen. Das ermöglicht eine risikoarme Korrektur von Problemzonen in nahezu allen Gesichts- und Körperregionen. Unser Bestreben ist es, mit dem kleinstmöglichen Eingriff ein optimales Ergebnis zu erzielen.
Schwerpunkte der Nofretete-Klinik sind: Gesichtskorrekturen, Fettabsaugung, Straffungsoperationen, Brustkorrekturen, Intimchirurgie (Penisvergrößerungen, Schamlippenkorrekturen), Eigenfettbehandlungen sowie nichtoperative Faltenreduzierung, Schweißdrüsenbehandlung

Kontakt:
Nofretete-Klinik Bonn
Dr. med. Stefan Schill
Koblenzer Straße 63
53173 Bonn Bonn-Bad Godesberg
0228 – 95739-137
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.nofreteteklinik.de

Pressekontakt:
H. Prangenberg Public Relations
Hannelore Prangenberg
Schaaffhausenstraße 1 c
53604 Bad Honnef
02224 – 1229270
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.prangenberg-pr.com